Musik zum Sonntag (VI)

 

Des fahlen neuen Tages erstes Licht.
Ringsum ziehen Wellenberge Kreise,
Unendlich weit vielleicht, er sieht es nicht.

Es steht am Bug der Zwerg, er hört es leise:
Mögst du nicht Schmerz durch meinen Tod gewinnen…
Als leite dieser Worte Geist die Reise.

Hinab starrt er, ins Meer, wie um dort, innen,
im dunklen Wasser festen Halt zu fassen,
doch ach! es rauschen Boot und Zeit von hinnen!

Dort!, so ruft er, sah ich nicht den blassen
roten Schimmer wie von junger Seide?
Die Strömung aber schwemmt hinab das Bild,

Nichts auf Erden weckt ihm nun mehr Freude,
sein unendlich rastlos Streben gilt
Der letzten Lust, der letzten Freude Leid.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s