Musik zum Sonntag (IX)

Auf dem Hof, in dem ich in Ecuador lebte, gab es einen großen Lautsprecher auf dem Balkon, mit dem alle Familienmitglieder während der täglichen Arbeit um das Haus herum Musik hören konnten. Ich selbst hatte einige Titel auf einem USB-Stick gespeichert, die ich manchmal beim Arbeiten mit Kopfhörern anhörte.

Eines Tages lag ich faulenzend in der Hängematte und hörte plötzlich eine mir sehr bekannte Melodie von oben herabschallen. Mein Gastbruder hatte oben offenbar meinen USB-Stick gefunden und beschallte nun die ganze Umgebung mit diesem Lied. Ich lächelte, sah aus dem Fenster hinaus, schaukelte in der Hängematte hin und her – und plötzlich sah alles da draußen aus wie in einem Film, mit goldener Melancholie überzogen. Wie in Zeitlupe sah ich die Vögelchen hin- und herhopsen, den Wind die Blätter vor dem blauen Himmel sanft streicheln, die Menschen wie Elfen vor dem Fenster entlanggehen, als sei all das, was jetzt geschähe, genau der Film, zu dem diese Melodie komponiert worden war.

Es war ein wenig als entglitte ich der Realität; mich umfing tiefer Frieden und all das, was ich sah, ich sah es wie auf einer inneren Leinwand, fern, mit mir nicht mehr verbunden. Wie als sänge die Elbin Arwen zu mir, und nicht zum Helden Aragorn, den sie mit ihrer Stimme eigentlich zu sich entrückt und dem Tod entreißt, als sei ich der Gefallene, als wollte sie mit mir sprechen.

Wie könnte Filmmusik noch großartiger sein als diese, die schon das Alltägliche zum Film und zur Kunst erhebt? Probier es einmal aus, werter Leser. Stell dich ans Fenster und sieh hinab, auf die Welt vor dir, auf die Menschen und Tiere, die dort vorbeihuschen, wie du sie schon hundertmal gelangweilt betrachtet hast.

Und dann hörst du diese Musik, am besten so laut wie möglich. Sieh noch immer hinaus. Und?

Oh, P.S.: Man sollte sich übrigens die gesamte Filmmusiksymphonie zu Herr der Ringe nicht entgehen lassen. Sie ist Tolkien um so viel näher als alle Filme. Der perfekte Soundtrack zum Leseabend auf dem Sofa, für mich ein Gipfelwerk der Programmmusik überhaupt, und man findet sie in voller Länge unter folgendem Link: http://www.youtube.com/watch?v=mfFQuhWaA_k

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s