Musik zum Sonntag (XIX)

„Land der Öde, Land der Nebel“ – das ist die Überschrift dieses Satzes aus der 1. Symphonie von Tschaikowsky, und das ist auch Cambridge im sogenannten „Winter“. Da träumt man sich doch gerne in die russische Weite, schwelgt mit den Celli in Sehnsucht, lauscht mit den Flöten den entfernten Vögeln, wiegt sich mit den Bratschen hin und her, reitet mit den Hörnern ins flimmernde Blau der Ferne…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s